Schon wieder Socken

Diesmal ein wenig komplizierter. Aber wieder Toe-Up-Socken.

Das Muster ist von hier: https://www.ravelry.com/patterns/sources/lisbeth-becker-designs

Auch habe ich eine andere Ferse gearbeitet, weil das Muster nicht ganz so elastisch ist und die Socke am Knöchel sonst zu eng ist. Die „Zwickelferse“ habe ich auch aus dem tollen Sockenbuch von Wendy D. Johnson.

Werbeanzeigen

Raglang von oben stricken

So langsam kann man was sehen.

Es ist das erste Mal, dass ich einen Raglangpullover von oben stricke. Die Anleitung dazu war von Ravelry und am Anfang eine Herausforderung. Aber nun geht es. Dachte mir ich poste mal einen Zwischenstand. Demnächst gibt es dann den fertigen Pullover zu sehen. Die Raglangschrägen sind mit einem falschen Zöpfchen betont und auf dem Rücken wiederholt sich das Muster. Ich verstricke zwei Fäden zusammen.

Handarbeiten für Frauen und Mädchen im Flüchtlingstreff

Heute ging es endlich los, mein Handarbeitsprojekt im Heartline Café.

Etliche Frauen aus Afghanistan waren da und machten sich über Wolle und Nadeln her. Es war ein bisschen chaotisch und auch ziemlich schwierig mit der Sprache, weil sie noch kein Deutsch und auch kein Englisch konnten. Aber wie immer ging es dann doch irgendwie. Die Projektidee einer Patchwork- Häkeldecke hat noch niemand aufgegriffen, aber das macht nichts. Ich konnte auch etwas Neues lernen – zwei Mädchen machten wundervolle Rosen. Am hinteren Ende des Tisches entstanden runde Teile – ich wusste nicht, was das werden sollte und erfuhr, dass es eine Art Waschlappen werden sollten. Eine Dame hatte sich ziemlich schwierige Granny Squares vorgenommen, gemeinsam tüftelten wir aus wie man sie macht. Ich bin gespannt, wer nächste Woche wieder da ist.

Ach ja, was ich noch sagen wollte: Wir brauchen noch Häkelnadeln! Also falls Ihr welche übrig habt schickt sie gerne an folgende Adresse:

Flüchtlingshilfe Solingen e. V.  Ufergarten 25,  42651 Solingen

Mollige Mädels-Mütze

Und schon wieder ist eine Mütze entstanden. Meine Freundin sah die Wolle und konnte nicht widerstehen. Also nahm ich meine 8er Stricknadeln und legte los. Hinten gab es gelegentliche Abnahmen bis die Höhe erreicht war, in der die Mütze enger werden musste. Dort teilte ich die Maschen in 3 gleiche Abschnitte und nahm an den Stellen in jeder Reihe ab. Fäden vernähen, Häkelzöpfchen befestigen und fertig ist eine mollige Mütze.

Handarbeitsprojekt für die Flüchtlingshilfe Solingen

Flüchtlingshilfe Solingen

Die Heildecke von  Madame Flamuse la Fluse (https://wollerausch.wordpress.com/2016/01/05/was-hat-es-mit-der-heildecke-auf-sich/) hat mich zu einem Projekt für die Flüchtlingshilfe inspiriert.

Da ich sowieso ein Handarbeitsprojekt für Frauen und Mädchen starten möchte kam mir die Idee, anstatt einer „Heildecke“ mit den Teilnehmerinnen eine Art „Solidaritätsdecke“ zu machen. Sie entsteht aus einem Faden – ein einzelner Mensch ist eine Art Faden. Ein Quadrat ist ein strukturierter Mensch, der hilft – aber was kann ein Einzelner schon bewirken? Zusammengesetzt – sozusagen als Gruppe – entsteht sowohl bei der Decke als auch bei Menschen Wärme. Das erschien mir sehr passend und die kurze Dauer die es braucht ein Quadrat zu machen, wird der hohen Fluktuation die bei den Teilnehmerinnen zu erwarten ist, gerecht. Ich bin gespannt! Am 10. Februar geht es los. Wenn sie fertig ist, werden wir die Decke versteigern und der Ertrag kommt der Flüchtlingshilfe zugute.

Falls irgendjemand noch Wolle oder Nadeln übrig hat, freuen wir uns über Spenden! http://www.fluechtlingshilfe-solingen.de/

 

Warme Füße!

Da sind sie nun, die Pantoffeln für meine Freundin:

IMG_1672IMG_1673IMG_1674

Sie sind aus Strickfilz mit einer Häkelblume und einer separaten Sohle, die angenäht ist und danach mit Latexmilch getränkt. So sind sie ziemlich haltbar. Muckelig warm und kuschelig sind sie auch und es ist eine Freude, morgens barfuß hinein zu schlüpfen.

IMG_1691IMG_1690

Jetzt muss ein weiteres Paar für das Schwesterlein her! Diesmal mit Glitzerblümchen 🙂

Toe-Up-Socken stricken

Wie versprochen nun eine Anleitung für die „verkehrt herum“ gestrickten Socken. Ich fange mit einer GEHÄKELTEN Luftmaschenkette an. Wichtig: Kontrastfarbenen Faden, am besten Baumwolle oder sonst was Glattes nehmen.Es werden ein paar Maschen mehr gehäkelt, als die Hälfte des Maschenanschlags für die Socken. D.h. wenn die Socke z.B. 60 Maschen Umfang hätte, muss ich 30 Maschen anschlagen und ca. 36 Luftmaschen häkeln. Auf der Rückseite der Luftmaschenkette nehme ich dann Maschen auf.

IMG_1634IMG_1635

Sind alle Maschen aufgenommen, stricke ich die Luftmaschenkette mit dem Sockengarn rechts ab:

IMG_1636

Die Rückreihe dann links stricken:IMG_1637

Dann beginne ich mit verkürzten Reihen, wie bei der Bumerang Ferse. D.h. den Anfang der nächsten Reihe bildet eine abgehobene Masche, solange bis die Spitze so breit ist, wie ich möchte. Ich beschreib hier nicht nochmal  wie die Bumerang-Ferse geht, davon gibt es tausende Anleitungen im Netz. Jedenfalls geht auch die zweite Hälfte genauso.

IMG_1640

Ist die gleiche Höhe wie auf der anderen Seite erreicht, verteile ich die gestrickten Maschen auf 2 Nadeln. Dann drösel ich die Luftmaschenkette vorsichtig wieder auf und nehme jede freigelegte Strickmasche auf:

IMG_1641

Auch hier lege ich die Maschen auf zwei Nadeln. Und nun gehts weiter wie gewohnt – In Runden, bis die Ferse dran ist.

So entsteht eine schöne Spizte ohne Knubbel und ohne den nervigen Maschenstich.

Wichtig zu sagen wär noch: Auf jeden Fall elastisch abketten! Sonst ist der obere Rand der Socken oft so eng, dass man sie kaum anziehen kann.

Und nun viel Spass bei Euren ersten Toe-Up-Socken!